Chronische Erkrankungen

Immunschwache im Sinne der Empfehlungen sind Personen

  1. im Alter von ≥ 70 Jahren
  2. mit einem Übergewicht ab einem BMI ≥ 30 kg/m²
  3. mit einem ungenügend eingestellten Diabetes mellitus (HbA1c > 7,5%)
  4. mit einer fortgeschrittenen Nierenschwäche (Stadium 3) oder unter Nierenersatztherapie (Dialyse)
  5. mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn oder Colitis ulzerosa)
  6. mit schweren chronischen Erkrankungen der Atemwege (chronische Bronchitis/COPD/schweres Asthma)
  7. mit schweren systemischen Autoimmunerkrankungen (z.B. SLE, systemische Vaskulitiden)
  8. mit einer schweren atopischen Dermatitis (schwere Neurodermitis)
  9. mit angeborener oder erworbener Immunschwäche
  10. mit einer kontinuierlichen medikamentösen Therapie, die das Immunsystem unterdrückt:
    • inklusive der Therapie mit immunsuppressiv wirksame Biologicals bis 12 Monate nach Therapieende
    • eine Kortison-(Dauer)Therapie, wenn die Dosis vom Prednisolon kleiner als 10 mg am Tag ist zählt nicht als Grund für eine erneute Impfung wegen Immunschwäche
      Auch eine alleinige Therapie mit MTX (Methotrexat), solange die Wochendosis unter 30 mg ist, zählt nicht als Immunschwäche
  11. mit Krebs, wenn eine Chemo-Therapie kürzer als 5 Jahre her ist
  12. mit einem transplantierten Organ
  13. chronische Erkrankungen, bei denen nach ärztlicher Einschätzung ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf der SARS-CoV-2-Infektion besteht

Montag, der 3. Oktober, ist die Praxis wegen des Feiertags geschlossen. Ebenso am Mittwoch, dem 5. Oktober.

Wir beteiligen uns als Praxis an einer Fortbildung "Der Notfall in der Praxis - die Praxis als Notfall", zu der alle Hamburger Ärzte aufgerufen wurden. Wir wollen damit auf den Plan des Gesundheitsministers reagieren, der allen niedergelassenen Ärzten bisher bezahltes und für die Zukunft zugesagtes Geld wegnehmen will. Hintergrund ist ein komplexes Gesetz, das Wartezeiten bei Gebietsärzten abbauen sollte - und auch gewirkt hatte. Dies wird jetzt wieder umgedreht, obwohl es von Lauterbach bei der Verabschiedung des Gesetzes sehr gerühmt worden war.

Auch Sie, die durch die Pläne ebenfalls Betroffenen, sollen eingeladen werden, an diesen "Fortbildungen" teilzunehmen.

Wir melden uns, wenn "Wo und Wie" geklärt sind.