Aktuelles & Impfung Stand 15. März 2022

Wir alle sind entsetzt über den Krieg in der Ukraine. Hilfe ist sofort nötig – aber leider wohl auch für eine lange Zeit. Den Flüchtenden zu helfen erfordert von uns allen einen langen Atem, doch verglichen mit deren Leid ist das wohl alles „nichts“. 

www.hamburg.de gibt Hinweise wie man helfen kann, eine Unterkunft oder ein Zimmer können Sie über www.Unterkunft-Ukraine.de anbieten.

Hier dennoch kurz ein paar Hinweise zu Impfungen und Praxis:

1. Es gibt weiter Impftermine, denn alle Impfungen von Erst- bis Viert-Impfung halten wir für sinnvoll. Wir impfen ausschließlich Biontech und kein Novavax: Novavax kann aber jeder in den Impfzentren bekommen

2. Auch wenn der „Freedom Day“ näher rückt: Die Zahl der sich täglich Infizierenden ist weiterhin sehr hoch. Deshalb haben wir für unsere Praxis festgelegt, dass man nur mit Maske (am besten FFP2-Maske) Zutritt bekommt. Wir wollen unsere Patienten soweit wie möglich und so lange wie nötig vor Corona schützen.

3. Nächste Woche werden wir vermutlich unseren neuen digitalen Anrufbeantworter „Aaron“ der Firma aaron.ai starten. Darüber schreiben wir dann noch einen eigenen Newsletter.

Neue Öffnungszeiten am Freitag

Statt von 16-18.30 Uhr haben wir ab sofort freitags von 13.30 – 15.30 Uhr geöffnet. Montag, Dienstag und Donnerstag bleiben die Sprechzeiten nachmittags von 16.00- 18.30, vormittags ändert sich nichts.

Booster-Impfungen

Die Stiko (Ständige Impfkommission) empfiehlt eine zweite Boosterimpfung gegen Corona für alle über 70, für Immungeschwächte und für medizinisches Personal. Dieser zweite Booster kann 3 Monate nach dem ersten Booster gegeben werden (medizinisches Personal soll sich erst 6 Monate nach dem 1. Booster erneut impfen lassen). Sie können diese Termine schon buchen, da die Politik dieser Empfehlung wohl folgen wird.

Eine Impfung, die speziell auf Omikron zugeschnitten ist, erwarten wir frühestens ab April. Wie lange man dann zwischen einer zweiten Boosterimpfung und einer Impfung gegen Omikron wird warten müssen, wissen wir nicht. Ein Über-Impfen ist eigentlich nicht möglich, aber wir sind ja auch immer an die gesetzlichen Vorgaben gebunden.

Quarantäne-Regelungen

Auf Hamburg.de/Coronavirus finden Sie immer die neuesten Informationen, d.h. welche Regeln derzeit gelten.

Abstriche, weil der Schnelltest positiv ist

Wenn Sie oder Ihr Kind bei Routineabstrichen in KITA/Schule/Beruf positiv testen, sind Sie verpflichtet, einen Bestätigungstest zu machen.
Wenn Sie oder Ihr Kind keine Symptome haben, dann machen Sie dazu bitte einen Termin bei einem Testzentrum! Wir haben die Kapazitäten nicht!
Nur wenn Sie Symptome haben, machen Sie bitte einen Termin in unserer Infektsprechstunde – gerne online!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Masken

Wir sehen immer noch viele chirurgische Masken im Einsatz, auch bei Patienten, die zu uns kommen.
Diese Masken schützen ihren Träger NICHT oder nur minimal. Sie wurden erfunden, damit keine Tropfen von der Nase des Chirurgen ins OP-Gebiet fallen.
Geschützt sind Sie nur durch FFP2-Masken und Sie sollten Praxen genau wie öffentlichen Nahverkehr usw. immer als Risikogebiete ansehen. Tragen Sie bitte zu Ihrem eigenen Schutz immer FFP2 Masken.

Thema Kinderimpfungen

Wir impfen ab 12 Jahren aber keine jüngeren Kinder.

Diese U12 bekommen eine geringere Dosis, die demnächst an die Kinderärzte ausgeliefert wird. Wir erwarten bei uns keine ausreichend große Nachfrage um immer am Block 10 Kinder impfen zu können. Bitte wenden Sie sich an Ihre Kinderärztin/Kinderarzt.

Montag, der 3. Oktober, ist die Praxis wegen des Feiertags geschlossen. Ebenso am Mittwoch, dem 5. Oktober.

Wir beteiligen uns als Praxis an einer Fortbildung "Der Notfall in der Praxis - die Praxis als Notfall", zu der alle Hamburger Ärzte aufgerufen wurden. Wir wollen damit auf den Plan des Gesundheitsministers reagieren, der allen niedergelassenen Ärzten bisher bezahltes und für die Zukunft zugesagtes Geld wegnehmen will. Hintergrund ist ein komplexes Gesetz, das Wartezeiten bei Gebietsärzten abbauen sollte - und auch gewirkt hatte. Dies wird jetzt wieder umgedreht, obwohl es von Lauterbach bei der Verabschiedung des Gesetzes sehr gerühmt worden war.

Auch Sie, die durch die Pläne ebenfalls Betroffenen, sollen eingeladen werden, an diesen "Fortbildungen" teilzunehmen.

Wir melden uns, wenn "Wo und Wie" geklärt sind.